Organ – Funktionen

 

Das ist Wissen, das Medizinstudenten vorenthalten wurde, da es die Verkäufe von pharmazeutischen Präparaten drastisch verringern würde. Wird die Ursache einer Krankheit entfernt, anstatt die Symptome zu unterdrücken, dann würde der Bedarf an solchen Medizine weitgehend verschwinden.

Jedes Organ des menschlichen Körpers ist in der medizinischen Ausbildung als biochemische Maschine definiert. Obwohl dies wahr ist, ist es nur ein kleiner Teil der Funktion des jeweiligen Organs.

Viel, viel wichtiger für die Gesundheitsvorsorge sind die emotionalen und informativen Resonanzen deiner Körper-Organe. Die moderne Quanten-Biophysik zeigt uns deutlich, daß der grundlegende Aufbau eines jeden physischen Körpers identisch ist (außer in einigen seltenen, oft nicht lebensfähigen Mutationen). Dies ist so, weil diese grundlegende Information über das menschliche morphogenetische Feld allgemein verfügbar ist. Obwohl die ersten bekannten veröffentlichten Arbeiten zu diesem Thema aus den frühen 1960er Jahren stammen (“Der hundertste Affe” von Ken Keyes) war es Dr. Rupert Sheldrake, der zuerst die “wissenschaftliche Ketzerei” begang und dies in einer zusammenhängenden wissenschaftlichen Theorie kodifizierte.

Karma Singh und andere sind jedoch noch weitergegangen und, basierend auf alten Tao Lehren sowie anderen Quellen, haben einschließlich langjähriger praktischer Forschung emotionale Paare identifiziert, die auf die Funktion aller Organe große Auswirkungen haben. Jedes Organ wird von einem eigenen Paar von Emotionen beeinflußt, von denen eines ein zerstörendes und das andere das regenerative ist. Interessanterweise lehren die Essener, daß die normale Lebenserwartung der Menschen bei etwa 800 bis 900 Jahren liegt, davon sind die ersten 100 am schwierigsten, da wir in dieser Zeit lernen müssen, unsere Emotionen zu ordnen. Wenn niemand lehrt, wie dies zu tun ist, ist es kein Wunder, daß so wenige Menschen die 100 Jahre Barriere erreichen, geschweige denn in jugendlichem, vitalen Zustand durch diese Periode gehen.

Einige Beispiele für emotionale Paare und die Organe, die sie beeinflussen, sind:

Leber – Wut oder Fröhlichkeit
Lungen – Depression oder Begeisterung
Herz – Panik oder Dankbarkeit
Dünndarm – hilflos oder machtvoll
Dickdarm – Opferbewußtsein oder Fülle
Bauchspeicheldrüse – Aufgeben / Mangel oder göttliche Fürsorge

Auszüge aus dem Buch, das Karma Singh derzeit schreibt und hier mehr in alle Einzelheiten geht, können kostenlos von dieser Webseite heruntergeladen werden.