Die Geschichte im Laufe der Zeitalter

 

Die natürliche Ordnung ist in keiner Weise festgelegt oder unveränderlich; in der Tat, ist es diese Tatsache, die Veränderung und Entwicklung ermöglicht. An dieser Stelle sollten wir verlangen, daß die “Kreationisten” und “Evolutionisten” ihren dummen Streit aufgeben: Es ist nicht “entweder oder”, sondern beide Thesen sind wahr!!! Entwicklung ohne Schöpfung ist ein total albernes Konzept. Wie kann sich etwas verändern, das nie gewesen ist?

Der Beweis, daß die Schöpfung wahrhaftig ist, ist hier zu finden: www.karmasingh.tv – und dann bitte auf den Punkt “Das Ende des Patriarchats” in der zweiten Tag-Gruppe klicken.

Schöpfung ohne Evolution ist völlig sinnlos, da alles völlig statisch bleiben würde. Evolution ist ein sehr sichtbarer und unverzichtbarer Bestandteil der Schöpfung!

Kehren wir nun aber zu unserem Thema zurück.

Daß etwas seit vielen Tausenden von Jahren in einem bestimmten Zustand oder Form gewesen ist, bedeutet nicht, daß es für alle Ewigkeit so bleiben wird. Tatsächlich ist dies eine Zeit, in der Biologen große Veränderungen im Verhalten vieler Lebensformen sehen. Die Menschheit ist dabei keine Ausnahme.

Wenn Du dies jetzt liest, hast Du die letzte Periode des Patriarchats überlebt. Der Dinosaurier ist noch nicht ganz tot und kann immer noch einen tödlichen Schlag mit dem Schwanz ausführen, aber das Zeitalter des Materialismus ist vorbei.

Damit wir das Patriarchat erleben konnten, war eine Veränderung der natürlichen Ordnung erforderlich.

In der natürlichen Ordnung VOR dem Patriarchat, hatte das Weibliche, die Frau, die Göttin die dominierende Rolle. Ihr Schutz, ihre Fürsorge und Weisheit waren die herrschende Ordnung.

Da die weibliche Form leichter die schöpferische Kraft zum Ausdruck bringt, ist sie, an sich, leistungsstärker und kraftvoller als die männliche Form.

Eine echtes Treffen der Seelen, bei dem der Mann und die Frau völlig offen zueinander hinwachsen, wird ,natürlicherweise, sein tiefes Gefühl der Trauer für alles, was der Mann der Frau über die Jahrtausende hinweg angetan hat, zum Vorschein bringen. Sobald sein Bewußtsein weg geht, das ständig Recht-fertigungen sucht für das, was er getan hat, dann liegt er nackt und ausgeliefert neben ihr. Als einen letzten Ausweg, sich von der Verdammnis der Verweigerung ihrer Liebe und Fürsorge zu retten, erzeugt sein unbewußter Körper einen schrecklichen Lärm, der sie wegscheucht. Dies nennen wir Scharchen – ein Problem das die Göttin Tranmissionen auch lösen wird.

Was wir jetzt erleben, ist nicht eine Umkehr der männlichen / weiblichen Rollen, sondern zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit erfahren wir in diesem Zyklus ein Zeitalter, in dem Beide gleichgestellte Wesen sind.